Endspurt auf der Carreterra Austral: #1 Rio Tranquilo nach Cochrane

Puerto Rio Tranquilo (23.-25.1.)

P1180904

P1180849

P1180869Ordentlich durchgestaubt und halb eingerostet klettern wir und unsere zwei Trampkollegen vom Pickup und finden uns in einem dieser Orte wieder, von denen es wohl so viele auf diesem Planeten gibt –  jene, welche sich fest in touristischer Hand befinden. Besonders ist hier natürlich, dass Puerto Rio Tranquilo am Lago General Carrera liegt, dem zweitgrößten See Südamerikas. Den ersten Platz belegt im übrigen, für alle die nicht in Erdkunde aufgepasst oder nicht ordentlich den Reiseführer studierten, der Titicacasee. (Interessanterweise lesen wir solche Infos so oft in anderen Reiseblog’s, dass es ganz komisch ist, so etwas zu reproduzieren, aber der vollständigkeit halber muss es ja irgendwie doch gesagt werden).

Natürlich kann man nach der Kategorisierung in „touristischer Ort“ dem jeweiligen Städtchen eine Menge Unterkategorien oder Stichworte zuordnen und würde man Rio Tranquilo suchen, so würde man es wohl mit den Schlagworten „Inlandstourismus“, „kleiner Ort“, „wenig Infrastruktur“ versehen finden. Und das ist keineswegs negativ gemeint.
Es haben sich ein paar Tourbüros an der Hauptstraße angesiedelt, es gibt ein, zwei Restaurants – aber was man sonst so zum Leben bräuchte; Unterkunft und Essen findet man an Orten, die sich im typischen Schachbrettsystem des Dorfes irgendwo am Rand zwischen einem der schwarzen und weissen Felder angesiedelt haben. Oft und das ist kein untypischer Anblick, sind die Läden an die Häuser der Besitzer angeschlossen, sodass man bei wenig Betrieb durchaus erstmal den Hausherrn vorm Fernseher rufen muss, der dann die Brötchenbestellung an seine Frau, die in der Backstube arbeitet, weitergibt. Aber das will ich jetzt nicht generalisieren 🙂
Weitere Besonderheiten? Achja: Einmal gibt es hier eine Straße zum Glaciar Exploradores bzw. zum nördlichen Teil des patagonischen Inlandseises, klingt nach einer ziemlich spannenden Unternehmung – Touren dorthin würden jedoch definitiv unser Budget sprengen, zum anderen gibt es Bootstouren zu Marmorhöhlen, welche im hiesigen See liegen. Für letztere entscheiden wir uns noch am Tag der Ankunft und fahren am nächsten mit einer lustigen Reisegruppe von Chilenen dorthin. Von den Erläuterungen verstehen wir ein bisschen. So sinkt z.B. im Winter der Wasserstand um einen Meter und auch die Farbe ändert sich je nach Einfluss des Gletscherwassers. Der Marmor selbst entsteht aus einer chemischen Reaktion aus einem Basisgestein und ähh.. Wasser und…aufgrund einer chemischen Reaktion nun mal.

Wir verbringen den restlichen Tag fröhlich mit dem tun von Nichts, endlich mal wieder warm duschen und wo wir schon so oft gehört haben, dass viele Deutsche hier unterwegs sein sollen, sind finalmente auf einmal mehrere Deutschsprachige hier. Nach dieser kurzer Bestätigung des Mythos sollen wir doch für etwas längere Zeit von dieser sogenannten Gruppe der Deutschsprachigen kaum etwas vernehmen. Unser Zeltplatz ist recht gemütlich, nette Menschen sind da, unter anderem zwei Schweizer die uns viele, schnell vergessene Tips und Karten für unsere zwei nächsten Wanderziele überlassen.

P1180953P1180961

Am nächsten Tag wollen wir nach Cochrane trampen und sehen am Ortsende von Rio Tranquilo, welches vielleicht 637m vom Ortsanfang entfernt liegt, dass schon sechs andere Reisende auf eine Mitfahrgelegenheit warten. Dies motiviert uns mal in der Touristeninfo nach einem Bus zu fragen. Und tatsächlich: es gibt einen. Aufgrund irgendwelcher Umstände müssen wir sogar nur 4/5 des Fahrpreises zahlen.
Irgendwelche Umstände könnte die Tatsache sein, dass der Bus erstmal circa eine Stunde lang irgendwie reperariert wurde – vermutlich jedoch eher behelfsmässig, da die Fahrt durchaus ruckeliger und wackeliger vonstatten ging, als wir es mit sonst irgendeinem Vehikel gewohnt sind.
Die Lobpreisungen zur Landschaft kann man sich eigentlich sparen. Doch wir haben hier natürlich mal wieder einen Superlativ anzubringen. So fahren wir immer mit Sicht auf den Rio Baker, den wasserreichsten Fluss Chiles zur nächsten und letzten Stadt entlang der Carreterra Austral.

In Cochrane… (25. – 26.1)
…bleiben wir eine Nacht und kaufen schonmal ein Ticket für einen Bus nach Tortel. P1190195 Der Umstand, dass direkt am nächsten Morgen ein Bus fährt, kann im übrigen als ein glücklicher bezeichnet werden – die Busse fahren vielleicht dreimal in der Woche, aber das ist jetzt mittlerweile auch keine Überraschung mehr. Da Cochrane, wie schon erwähnt, die letzte Stadt ist bis wir die Argentinische Grenze überschreiten, decken wir uns reichlich mit Proviant ein, denn von nun an wird alles noch ein Stückchen teurer. Wir geniessen es uns an einem Ort zu befinden, den man vermutlich in einer halben Stunde komplett durchlaufen hat, sich aber dennoch mit Luxusgütern versorgen kann…Also Bier, Spaghetti, echten, nicht zur gänze verschimmelten Tomaten und Benzin für unseren Kocher.
Der örtliche Zeltplatz ist ein zentral gelegener, großer Garten in welchem sich schon ein paar Zelte tummmeln.Und wir erkennen, nicht nur das gute Wetter verfolgt uns, sondern auch eine vierköpfige Familie, die wir schon in Rio Tranquilo am Zeltplatz trafen. Vage erinnere ich mich, dass diese erst spät zu Bett gingen, doch zu diesem Zeitpunkt weit von uns entfernt lagen – jetzt, sind sie direkt gegenüber von uns und mir schwant schon etwas. P1190191
Während die Sonne sich schlafen legt, sind ein paar gesellige Menschen sehr weit von solchen Gedanken entfernt und vergessen scheinbar auch, dass die sie umringenden Zelte zwar vor dem Wetter, aber nicht vor Geräuschen geschützet sind. Nach anderthalb Stunden Beschallung vom geselligen Grüppchen neben uns und nerviger Reggaeton-Einschlafmusik von der Familie auch neben uns, bitte ich das Grüppchen um Ruhe, die sich dann auch verständlich zeigen – wie schnell man doch vergessen kann Rücksicht zu nehmen. Und eigentlich war das noch alles in allem harmlos…

P1190229

(Fortsetzung folgt!)

Advertisements

Schreib einen Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s